We are Doomed. Star Wars im Corona Dezember und echte Lichtschwrter

Mit „We are doomed“ beginnt C3PO Star Wars Episode IV. Passender kann ein Film in diesen Zeiten nicht starten oder?

Bemerkenswert finde ich dabei, dass damals 1977 schon Roboter fĂŒr medizinische Aufgaben erdacht wurden und mir das als Kind schon total sinnvoll vorkam. Und heute drehen die Menschen komplett frei, wenn ein Arzt auch nur auf einen KI-Algorithmus zugreifen könnte. Dabei wĂŒrde ich bei bestimmten Aufgaben einem Roboter durchaus mehr Vertrauen.

Und dann bin ich gestern auf das YouTube Video der kanadischen Bastler von Hacksmith Industries gestoßen, die ein erstes „echtes“ UND portables (mit 5 Minuten Laufzeit) Lichtschwert gebaut haben:

Damit ich den Ursprung dieses Gedankens hier auch erhalten kann, paste ich meinen Kommentar bei ben_ hier drunter, damit ich selber den Kontext behalte 🙂

Mit Mandalorian habe ich die nicht-Star-Wars-bewanderte des Hause begeistern können und gerade als Dezember-Tradition etabliert alle Filme in chronologischer Reihenfolge zu schauen.
Konnte sie nur schwer davon abbringen, vor Episode III erst >150 Folgen Clone-Wars zu schauen 🙂

Heute ist RotJ dran, ergo sind wir mir Solo und Rogue One durch und ich bin echt ĂŒberrascht. Ich glaube ohne den Kontext und die Vorfreude hĂ€tte ich in Einzeln nicht soooo genossen.

Aber:
The Mandalorian habe ich ja auch ĂŒber ein Jahr aufgeschoben.
Was fĂŒr ein Fehler!

Gerade mit RPG-Brille! Jede Folge ist eine kleine Quest und das Season Finale gestern ist der HAMMER! Ich habe hinterher Leuten in diversen Live-Stream-Recordings auf YouTube nachtrĂ€glich beim Heulen zugesehen 🙂

We are Doomed. Star Wars im Corona Dezember und echte Lichtschwrter

Mit „We are doomed“ beginnt C3PO Star Wars Episode IV. Passender kann ein Film in diesen Zeiten nicht starten oder?

Bemerkenswert finde ich dabei, dass damals 1977 schon Roboter fĂŒr medizinische Aufgaben erdacht wurden und mir das als Kind schon total sinnvoll vorkam. Und heute drehen die Menschen komplett frei, wenn ein Arzt auch nur auf einen KI-Algorithmus zugreifen könnte. Dabei wĂŒrde ich bei bestimmten Aufgaben einem Roboter durchaus mehr Vertrauen.

Und dann bin ich gestern auf das YouTube Video der kanadischen Bastler von Hacksmith Industries gestoßen, die ein erstes „echtes“ UND portables (mit 5 Minuten Laufzeit) Lichtschwert gebaut haben:

Damit ich den Ursprung dieses Gedankens hier auch erhalten kann, paste ich meinen Kommentar bei ben_ hier drunter, damit ich selber den Kontext behalte 🙂

Mit Mandalorian habe ich die nicht-Star-Wars-bewanderte des Hause begeistern können und gerade als Dezember-Tradition etabliert alle Filme in chronologischer Reihenfolge zu schauen.
Konnte sie nur schwer davon abbringen, vor Episode III erst >150 Folgen Clone-Wars zu schauen 🙂

Heute ist RotJ dran, ergo sind wir mir Solo und Rogue One durch und ich bin echt ĂŒberrascht. Ich glaube ohne den Kontext und die Vorfreude hĂ€tte ich in Einzeln nicht soooo genossen.

Aber:
The Mandalorian habe ich ja auch ĂŒber ein Jahr aufgeschoben.
Was fĂŒr ein Fehler!

Gerade mit RPG-Brille! Jede Folge ist eine kleine Quest und das Season Finale gestern ist der HAMMER! Ich habe hinterher Leuten in diversen Live-Stream-Recordings auf YouTube nachtrĂ€glich beim Heulen zugesehen 🙂

Theater ist kein digitales Medium

Gerade lĂ€uft das WeihnachtsstĂŒck Der RĂ€uber Hotzenplotz von Radio Bielefeld im Stream aus dem Bielefelder Theater.

Und was ich frĂŒher als Kind schon bei Ohnsorgtheater solchen TV-Theater Hybriden as Kind dachte, hat die Kulturwissenschaftlerin aD des Haushalts gerade formuliert:

Das Medium ist digital nur schwer zu ertragen:

Als Zuschauer:in auf dem heimischen Sofa statt im roten Samtsessel fĂŒhlt man sich dauerhaft angeschrien.

Das Kind möchte nach 3 Minuten dann doch lieber „Die neue Maus“ schauen.

„Da reden die Leute normal“

Und dabei war das Indenstreamkommen holprig genug: Bei Radio Bielefeld war die Webseite ĂŒberlastet. Netterweise hat Luca in den Facebook-Kommentaren den Link direkt zum Stream gepostet.