Bootlegs und Paywalls

Ein Freund war auf dem The Cure Konzert in Frankfurt. Lustigerweise gibt es seit 2008 keine neue Platte, aber schonmal 5 neue Songs für das kommende Album.

Ich wollte mal schauen, wie die Konzerte so gewesen sind und JEDES. VERDAMMTE. KONZERTREVIEW. von drittklassigen Tageszeitungen hängt hinter eine Paywall.

Das ist so unglaublich dumm. Denken die ernsthaft auch nur irgendjemand schließt ein Abo ab, um einen dösigen Artikel zu überfliegen? Ich versteh es einfach nicht, warum es nicht längst ein Spotify für sämtliche Paywalls dieser Welt gibt. 5€ pro Monat und mindestens 50-100 Artikel frei. Werden nur 5 abgerufen kann jeweils 1€ pro Artikel verteilt werden. So wird ein Schuh draus.

Und gerade bei Konzerten ist es unfair. Dann sollen die Redaktionen gefälligst ihre Tickets selber bezahlen und die Pressekarten werden an Blogger vergeben, die ihre Reviews kostenlos anbieten. Aber in beide Richtungen absahnen ist asi.

Der Treppenwitz ist aber:

Du sollst für einen Meta-Artikel, der das Konzert beschreibt bezahlen.

Kannst aber auf YouTube Konzerte der 2022er Tour gucken und vor allem hören, die eine Qualität haben, für die wir unsere 50 D-Mark Bootlegs damals weggeschmissen hätten.

DAS ist das eigentlich verrückte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
, Inhaber: Alex Kahl (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: Alex Kahl (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.